Sie sind hier:   /  Aktuell

Kongress für Nephrologie

9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

14. - 17. September 2017 in Mannheim

 


Sie haben auf der 
8. oder einer vorangegangenen Jahrestagung einen Vortrag verpasst?
Besuchen Sie

www.LCN-ondemand.de
 
Hier haben Sie die Möglichkeit, sich freigegebene Beiträge anzuschauen.

Die »Dialyse Aktuell« bietet DGfN - Mitgliedern im Aktionszeitraum 01.09.2016 bis 01.03.2017 ein kostenfreies, zeitlich unbegrenztes Abo an. Schnell sein lohnt sich: Nur die ersten 500 Interessenten er halten ein kostenfreies Abo!

Opens internal link in current windowWeitere Informationen und das Bestellformular finden Sie hier

verwandte Links

International Society of Nephrology (ISN)
Zero preventable deaths from AKI by 2025
Akademie für Fort- und Weiterbildung Nieren- und Hochdruckkrankheiten
Frontiers in Nephrology
Arbeitsgemeinschaft für nephrologisches Personal e.V.
Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie
European Kidney Health Alliance
ifw-Institut für Fort und Weiterbildung
European Medical Journal - Nephrology
AWMF - Aktuelle Mitteilungen
Verband DEUTSCHE NIERENZENTREN (DN e.V.)

Herzlich Willkommen

auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

Information zum „Taunuskrimi“

Am 2. Januar 2017 wurde der erste Teil der Verfilmung des Krimis „Die Lebenden und die Toten“ von Nele Neuhaus ausgestrahlt, der bei einigen Zuschauern zu großen Unsicherheiten bezüglich der Organspende geführt hat. Die DGfN möchte betonen, dass es sich um einen fiktionalen Roman handelt, worauf auch die Autorin selbst am Ende Ihres Buchs hinweist (Initiates file downloadAnmerkungen von Nele Neuhaus zum Roman hier). Wir begrüßen den in diesem Text enthaltenen Aufruf von Frau Neuhaus, dass jeder zu Lebzeiten regeln sollte, welche Behandlung er nach seinem Ableben für sich wünscht, d.h. ob er seine Organe spenden möchte oder nicht.

Die Zustimmung zu einer Organentnahme, aber auch die Ablehnung kann mit einem Organspendeausweis dokumentiert werden. Detaillierte Informationen zur Organspende und dem Ablauf einer Transplantation erhalten Sie unter Opens external link in new windowwww.organspende-info.de  und Opens external link in new windowwww.dso.de  oder beim Infotelefon Organspende (gebührenfrei unter: 0800/9040400).

Speziell zur Nierentransplantation können Sie sich im Sonderheft der „Initiative Nierentransplantation“ informieren, das 2015 im Kirchheim-Verlag erschienen ist und
Opens external link in new windowhier zum Download bereit steht.

Ausschreibung: Wissenschaftspreise an Grundlagenforscher

die Schering Stiftung fördert im Bereich der Lebenswissenschaften Spitzenforschung in der biologischen, organisch-chemischen oder humanmedizinischen Grundlagenforschung und vergibt im Jahr 2017 wieder ihre beiden renommierten Wissenschaftspreise. Ab sofort nehmen wir Nominierungen entgegen für:
 
.. den mit 50.000 € dotierten und international ausgeschriebenen Ernst Schering Preis für bahnbrechende Forschungsarbeiten, neue inspirierende Modelle oder grundlegende Wissensveränderungen im Bereich der Biomedizin.
 
.. den mit 10.000 € dotierten und national ausgeschriebenen Friedmund Neumann Preis für herausragende Forschungsleistungen aufstrebender NachwuchswissenschaftlerInnen.

Weitere Informationen zum Vorschlagsverfahren finden Sie Opens external link in new windowhier.

Überarbeitete Informations- und Dokumentationsbögen zur RRT

Die DGfN ihren Patienteninformations- und Dokumentationsbogen aktualisiert, anbei finden sie die Dokumente zum Download. Bitte machen Sie begleitend zum Aufklärungsgespräch Ihre Patienten auch auf die Opens internal link in current windowInformationsfilme der DGfN aufmerksam:

DGfN fordert Dialyseregister/Stellungnahme zum ARD-Beitrag

„Nach Transplantationsskandal neue Systemlücke aufgetaucht“ in der Sendung „Fakt“ vom 12. April 2016
 
Am 12.04. berichtete die ARD TV-Sendung „Fakt“ über eine „Lücke im Gesundheitssystem“ [1]. Im Begleittext zur Sendung [Initiates file downloadmehr]

Aktuelle Fassung des Dialysestandards

Der Dialysestandard der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (Stand 23.03.2016) steht Opens internal link in current windowhier als pdf zum Download bereit. In der aktualisierten Fassung wurde der Absatz zur Abgrenzung teilstationärer von ambulanten Dialysebehandlungen (B.4.4.2) überarbeitet.

Leitfaden zur Kalkulation nephrologischer Leistungen

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) unterstützt als klinische und wissenschaftliche Fachgesellschaft die Leistungserbringer (Krankenhäuser bzw. ggf. die in deren Namen tätigen Kooperationspartner) bei einer sachgerechten Abbildung der Kosten für nephrologische Leistungen und hat in Zusammenarbeit mit der Solidaris Unternehmungsberatungs-GmbH (Solidaris) einen Kalkulationsleitfaden ausgearbeitet, der die bisherigen Empfehlungen des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) ergänzen soll.
Initiates file downloadZum Leitfaden

Neues aus der Berufspolitik

Update zur Musterweiterbildungsordnung (MWBO)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die neue MWBO wurde 2013 in der ersten Runde von den Fachverbänden der Bundesärztekammer vorgelegt und anschließend von einer Kommission der Landesärztekammern überarbeitet. Nach dieser Überarbeitung gab es tiefgreifende strukturelle Änderungen der Version 1. Nun haben in den letzten Monaten die DGIM, der BDI und die internistischen Fachgesellschaften in zahlreichen Sitzungen und in Abstimmung mit der Bundesärztekammer die Version 2a erarbeitet, welche nun in der WIKI-BÄK veröffentlicht wurde. Bei der komplexen Interessenlage konnten wir unsere Vorstellungen in den entscheidenden Punkten durchsetzen. Trotz anfänglich von der Bundesärztekammer nicht gewünschter Festlegung von adäquaten Weiterbildungszeiten sind auch diese nun auch in die Version 2a eingegangen.

Aktuelle Fassung der MWBO finden Sie unter der  Rubrik Berufspolitik
(Mitgliederlogin nötig)

Teilstationäre Dialyse – Informationen zu abrechnungstechnischer Definition und Kalkulation

Für die Diskussion über teilstationäre Dialysen sind hier die verfügbaren Informationen zur Abrechnung zusammengestellt. Daher werden die Aussagen aus der Fallpauschalenvereinbarung und den Kalkulationsergebnissen zu den teilstationären Dialysen zusammengefasst. Grundlage für die Zuordnung der Fälle zu teilstationären Fallpauschalen ist ausschließlich die administrative Aufnahmeart „teilstationär“.
Initiates file downloadZum Text

Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich für Dialysepatienten

Bei den Dialyseversicherten bestand aufgrund von Modellverzerrungen systematische Unterdeckungen im Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA).  Herr Dr. rer. medic. Gerald Lux vom Lehrstuhl für Medizin-Management der Universität Duisburg-Essen hat in seiner Dissertation mit dem Titel „Funktionslogik und Empirie der Dialysebehandlung im Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich” verschiedene Ansätze zur Verbesserung der Deckungsbeitragssituation dieser Klientel modelliert (Opens external link in new windowhttp://d-nb.info/104650276X/34).
Am 04.07.2013 hat auch das Landessozialgericht NRW den Berechnungsfehler im Morbi-RSA festgestellt und eine rückwirkende Änderung zum 01.01.2013 festgelegt (Opens external link in new windowhttp://openjur.de/u/653338.html). Das Urteil wurde allerdings erst rechtskräftig, nachdem das BVA einen Einspruch zurückgezogen hat. Das Bundessozialgericht hat am 20.05.2014 zusätzlich festgelegt, dass die Korrektur ab dem Jahr 2013 zu erfolgen hat, aber nicht rückwirkend für die Jahre 2009 bis 2012 (Opens external link in new windowhttps://www.ikkev.de/neues-detailansicht/archive/2014/mai/article/ikk-ev-begruesst-die-vom-bundessozialgericht-bestaetigte-rechtssicherheit-des-morbi-rsa-fuer-2009/).

Kommentare dazu finden Sie u.a. unter
Opens external link in new windowhttp://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/842307/urteil-morbi-rsa-falsch-berechnet.html 
Opens external link in new windowhttp://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/842331/kommentar-lsg-urteil-mathematik-morbi-rsa.html
Opens external link in new windowhttp://www.aok-bv.de/presse/pressemitteilungen/2013/index_10238.html
 
www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/842331/kommentar-lsg-urteil-mathematik-morbi-rsa.html
www.aok-bv.de/presse/pressemitteilungen/2013/index_10238.html

NEU! Kodierleitfaden 2014

Der Kodierleitfaden Nephrologie 2014 liegt nun überarbeitet und aktualisiert vor und steht hier zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus hat die Kommission DRG unter der Leitung von Prof. Andreas Kribben, Essen, eine Musterstellungnahme für die Kodierung des akuten Nierenversagens erarbeitet, zum Download Opens internal link in current windowhier

Ein frühes akutes Nierenversagen (AKIN 1) kann als „ANV“ DRG-verschlüsselt werden

Urteil des Sozialgerichts Freiburg in internen Bereich verfügbar
unter Mitglieder / Aktuelles / Urteil ANV (Mitgliederlogin nötig)

Update zur Imagekampagne

„Ihre Nieren liegen uns am Herzen“ – unter diesem Motto starten die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie, der Verband Deutscher Nierenzentren (DN) e. V., das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V. und die PHV Patienten-Heimversorgung Gemeinnützige Stiftung erstmalig eine gemeinsame Imagekampagne. Initiates file downloadMehr

Praxisratgeber Nephrologie

Titelbild Praxisratgeber

Die DGfN hat einen Praxisratgeber erarbeitet, der erläutert, wann die Überweisung von Patienten zum Nephrologen sinnvoll ist. Der Ratgeber wurde mit der Deutschen Gesellschaft für Inneren Medizin e.V. (DGIM) abgestimmt und er steht nun zum Download zur Verfügung.

Initiates file downloadZum Ratgeber

Varia

Weiterbildungsstudiengang „Translationale Nephrologie“ an der Universität Bern

Dieser Studiengang ist im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkt Kidney.CH, welcher vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert wird, entstanden. Mediziner oder Naturwissenschaftler mit abgeschlossenem Studium können sich hier im Bereich Nephrologie weiterbilden. Zertifiziert wird dies mit einem “Certificate of Advanced Studies” (CAS) oder “Diploma of Advanced Studies” (DAS) der Universität Bern. Das erste Modul „ Salt & Water Transport“ startet mit einem Kick-off Meeting bereits am 3. März 2017 in Bern. 

Nähere Information und Registrierungsmöglichkeit finden Sie unter folgendem Link: Opens external link in new windowwww.nephrologie.unibe.ch

Auf der Suche nach neuen Behandlungen der Diabetischen Nierenerkrankung

Der Freiburger Nephrologe Tobias Huber erhält EU Förderung von zwei Millionen Euro für die Erforschung der Diabetischen Nierenerkrankung Opens internal link in current window[mehr]

Accessing DOPPS Germany reports

Support the DOPPS in Germany and helping to continue the mission to improve survival and quality of life of hemodialysis patients.

Opens internal link in current windowfurther information (Anmeldung zum Internen Mitgliederbereich erforderlich)

Patienteninformationsfilme der DGfN – individualisierbar für einzelne Praxen/Kliniken

Die DGfN beschreitet neue Wege in der Patientenkommunikation: 
In fünf Filmen können sich Patienten industrieunabhängig und leitliniengerecht über nephrologische Schwerpunktthemen informieren Opens internal link in current window[mehr]

Programm Nachwuchsförderung

Die Weichen für die Festlegung auf ein Fachgebiet werden häufig schon sehr früh im Studium gestellt. Daher sollte für  eine gute Ausbildung aller Medizinstudierenden in wesentlichen nephrologischen Basisgebieten gesorgt und besonders interessierte Studierende zu einer Weiterbildung zum Nephrologen ermuntert werden. Dafür ist es auch wichtig, die Vielfalt und Attraktivität des Fachs herauszuarbeiten und der Zielgruppe ansprechend und zeitgemäß zu vermitteln. Universitäten bieten häufig spezielle Orientierungsveranstaltungen an, bei denen sich ein Fach präsentieren kann. Wir haben mit Unterstützung von Prof. Andreas Kribben, Essen, einen modernen Foliensatz entwickelt, den Nephrologen für solche Veranstaltungen nutzen können, um die Nephrologie vorzustellen, außerdem steht eine „junge“ Imagebroschüre zur Verfügung, die MedizinstudentInnen das Fach nahe bringt (kann bei der Geschäftsstelle angefordert werden).

  • Imagebroschüre ( Initiates file downloadPDF )
  • PowerPointPräsentation ( Initiates file downloadPPTX | Initiates file downloadPPT )