Historie

Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 vertritt die Interessengemeinschaft der leitenden Ärztinnen und Ärzte in der Nephrologie (ILKN), aus der der VLKN hervorgegangen ist, das Ziel, die Belange der klinischen Nephrologie zu bündeln und in enger Kooperation mit der DGFN zu vertreten.

Um dem Engagement eine verbindlichere Struktur zu geben wurde im September 2013 beschlossen, die Organisationsform der ILKN durch eine Vereinsgründung festzulegen. Nach der Erstellung einer Satzung wurde die juristische Vereinsgründung im Februar 2015 als Verband der Leitenden Krankenhausärztinnen und -ärzte in der Nephrologie (VLKN) vollzogen. Die iLKN ist also übergegangen in die VLKN.

Der VLKN hat beschlossen, kein eigenständiger eingetragener Verein zu werden, sondern sich als Verein-im-Verein innerhalb der DGfN-Struktur zu positionieren. Diese neue Organisationsform erlaubt eine Eigenständigkeit des VLKN in der Außendarstellung bei klarer interner Einbindung in die Gesamtstruktur der DGfN. So wird die Bedeutung der klinischen Nephrologie als integrativer Bestandteil der DGfN sichtbar gemacht.