Wissenschaftspreise

Franz-Volhard-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt den Preis aus, der zur Förderung und Auszeichnung herausragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der Nierenforschung dient. Der Preis besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 10.000 €. Der Preis kann unter bis zu zwei BewerberInnenn aufgeteilt werden. BewerberInnen können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Carl-Ludwig-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt den Preis aus, der herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten auszeichnet.

Der Preis, der unter maximal zwei BewerberInnen aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 5.000 €. BewerberInnen, die in der Regel nicht älter als 45 Jahre sein sollten, können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Hans-U.-Zollinger-Forschungspreis

Die Deutsche Gesellschaft fürNephrologie schreibt diesen Preisaus, der zur Förderung und Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der Immunologie der Nierenerkrankungen und Nierentransplantation dient. Dieser Preis wird ermöglicht durch eine Stiftung der Firma Roche Pharma AG.

Der Preis, der unter maximal zwei BewerberInnen aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 €. BewerberInnen, die in der Regel nicht älter als 45 Jahre sein sollten, können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Nils-Alwall-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt den Nils-Alwall-Preis aus, der zur Förderung und Auszeichnung herausragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der Klinischen Nephrologie dient. 

Der Preis besteht aus der Nils-Alwall-Medaille, der Preisurkunde und der Preissumme von 3.000 €. Der Preis kann unter bis zu zwei BewerberInnen aufgeteilt werden. BewerberInnen, die in der Regel nicht älter als 45 Jahre sein sollten, können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Apherese-Innovationspreis

Der Apherese-Innovationspreis der Hans und Marlies Stock-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie vergeben. 

Der Preis, der unter maximal zwei BewerberInnenn aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Preisurkunde und der Preissumme von 3.000 €.

Dr. Werner Jackstädt-Forschungspreis

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt diesen Preis aus, der zur Förderung und Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der akuten Nierenerkrankungen dient. Dieser Preis wird ermöglicht durch die Dr. Werner Jackstädt Stiftung.

Der Preis, der unter maximal zwei BewerberInnenn aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 €. BewerberInnen, die in der Regel nicht älter als 45 Jahre sein sollten, können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Preis für Hypertonie-Forschung

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt diesen Preis aus, der zur Förderung und Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der Hypertensiologie dient.

Der Preis, der unter maximal zwei BewerberInnenn aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 €. BewerberInnen, die in der Regel nicht älter als 45 Jahre sein sollten, können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Bernd-Sterzel-Preis für nephrologische Grundlagenforschung

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt diesen Preis aus, der zur Förderung und Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der nephrologischen (translationalen) Grundlagenforschung dient.

Der Preis, der unter maximal zwei BewerberInnen aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 €. BewerberInnen, die in der Regel nicht älter als 45 Jahre sein sollten, können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Rainer-Greger-Promotionspreis

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie verleiht einen Preis für die beste nephrologische Promotionsarbeit (Dr. med. oder Dr. rer. nat.) auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Die Arbeit muss bereits von der Promotionskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen sein (Annahmebrief).

Der Preis besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 1.000 €.